Donnerstag, 20. Oktober 2011

Es lebe der Sport!

Blattkritik
Ich bin kein Werder-Fan. Okay, vielleicht Sympathisant. Ja, meistens freue ich mich, wenn Bremen gewinnt. Aber Fan, das wäre zu viel gesagt. Ich halte es mit den Bayern. Außerdem interessieren mich Sportteile in Zeitungen eher nie. Ich kritisiere also heute etwas, von dem ich wenig verstehe: den Sportteil des "Weser-Kurier". Vielleicht finde ich ihn deswegen immer dann, wenn ich ihn in die Finger bekomme, recht gelungen.

Heute zum Beispiel: "Augen auf in Augsburg" ist eine gute Überschrift für einen Text, der sich mit der Anfälligkeit des Teams in den ersten Minuten seiner Spiele beschäftigt. Überhaupt: Die ganze Seite ist gefällig layoutet. Wir haben eine klare Optik, die vielleicht etwas beliebig ist. Aber mir würde auch gerade kein Bild zum Anfangsphlegma der Bremer einfallen. Unten geht es um den BVB, der auf dem besten Wege ist, die Champions League-Karriere 2010/2011 der Bremer zu wiederholen. Gutes Stück, Chronistenpflicht erfüllt.

"Einmal Totalschaden und zurück" wird auf der Zwei getitelt. Auch das geht in Ordnung und macht, verglichen mit den sonst so üblichen Headlines im WK, durchaus neugierig. Kurzum: Im Sport verärgert mich nichts. Mitreißend ist es aber auch nicht. So wie diese Blattkritik heute. Wir können auch nicht immer in Hochform sein. Das ist den Bayern vorbehalten. (jph)

Keine Kommentare:

Kommentar posten